logo hdj

 

Haus der Jugend ALTE POST

mitarbeiter03.jpg

Mitarbeiterschulung auf der Burg Husen

MAS2017 01MAS2017 03Einige dürfen während der Osterferien lange schlafen, besonders Engagierte fahren freiwillig zur Mitarbeiterschulung. Auf der Hinfahrt war dann sofort der erste Anschlusszug weg! Doch Dank moderener Technik und analoger Nachfrage war schnell eine Erstatzverbindung gefunden. Eine besondere Mutprobe wurde fast beim Umsteigen geplant...zum Glück, aber nicht durchgeführt! Mit Bayernmütze in einen BVB – Fanshop zu gehen, wäre auch nicht wirklich eine gute Idee gewesen.

Neben der Zimmerverteilung musste direkt nach Ankunft der Essensplan erstellt werden und der Einkauf erledigt werden. Der Lerneffekt hier: Zutaten im Kühlschrank müssen jetzt auch genau beschriftet werden! ...aber die vegetarische Nudelsoße war auch superlecker! Während der Tage standen theoretische Themen auf dem Programm u.a. wie: Welche Erwartungen werden an mich gestellt? Welche Erwartungen habe ich eigentlich? Natürlich wurden auch rechtliche Fragen erarbeitet, denn als bereits aktiver Ehrenamtler oder Rookie in Sachen Teamer, sind Kenntnisse im Bereich Jugendschutz, Aufsichtspflicht und Kinder- und Jugendrechte nicht von Nachteil.

Kreative Gestaltungsqualitäten waren dann bei der bildlichen Darstellung des “Idealen Teamers“ gefragt! Dass man als Teamer Elche mögen muss, ist dabei ja wohl gar keine Frage! Wobei, wenn ich gewußt hätte, dass Olaf mitfährt, wären Ole und Ole 2 natürlich auch mitgekommen. Plüschelche sind ja eigentlich Herdentiere. Spielerich sollten Erfahrungen bei der Anleitung von Spielen gemacht werden und in vielen anderen Übungen wurden Fähigkeiten erworben oder erweitert. Zwischendurch gab es genügend Raum zum Chillen, Quatschen und Spielen. Selbst Sonnenbaden war möglich!

Am letzten Abend endete die entspannte Nachtwanderung in einer nahezu Alpenbergwanderung, das hätte uns der Wanderführer mal vorher sagen sollen! Dann hätten wir Proviant eingepackt und eher die Wandershorts anstatt doppelter Zwiebellook angezogen! Wohl dem, der Getränke im Rucksack hatte. Doch für überflüssige Kleidungsstücke wurde eine kreative „Entsorgungsmöglichkeit“ gefunden. Bevor es dann auf die Rückreise ging... das übliche Aufräum und Putzchaos.

MAS2017 02Und wieder ist niemand unterwegs verloren gegangen...

Angela Meier